Kontakt   Impressum    Facebook

Online-Ausstellung 2014: „Wandel“

In einer Definition heißt es, „Wandel“ bedeutet Veränderung und der Übergang von einem Zustand zu einem anderen…

Der Mensch ist von seiner Geburt an bis zum Alter einem steten Wandel unterworfen. Auch die Gesellschaft, in der er lebt, verändert sich in ihrer sozialen und kulturellen Struktur stetig.

Wieder haben sich Künstler der Domo e.V. einem Thema gestellt und erschufen die hier vorgestellten Mosaike.


Eva Colomé

  Titel: Hommage an Jackson (unseren Kater)
Format: 30 x 40 cm
Material: Porzellan, Industrie- Murano- Tiffanyglas, Spiegel, Papier, Nuggets und Sicherheitsglas vergoldet auf MDF-Platte

Wandel??? Aus echtem englischen Wedgwood-Porzellan wird ein echter Colomé  ;-)


Susanne Stubner

  Titel: Herbstzeitlose
Format: 38 x 50 cm

Der Wandel der Jahreszeiten: Eine Kollage aus Acrylfarben, Glasmosaik und Metallfäden. Die Herbstzeitlose, eine wunderschöne, violette Blüte, die den Übergang zum Winter anzeigt. Das Violett aus der Farbpalette des Altweibersommers mit Spinnenfäden, und das erste Aufbäumen des Winters mit seinen Weiß-und Grautönen.


Beate Riemann

  Titel: Torso Jüngling
Format: 80 x 40 x 20 cm
Material: Spezialmörtel, Keramik- und Porzellanscherben

Die Wandlung vom Knaben zum Mann - Kampf des Körpers, der Hormone, der Gefühle


Marita Schauerte

  Titel: It´s kind of Voodoo
Format: 42 x 28 cm, 8 kg
Material: Monolith, Armstrong Gläser, Smalti, Perlen, Perlmutt

Wie die Metamorphose der grauen Raupe zum schillernden Schmetterling erlebe ich den Wandel der Steine zu Masken mit buntem Glas. Die Auswahl des richtigen Steines bis hin zur Wahl der richtigen Farben und Muster ist ein Prozess des ständigen Wandels für mich.


Edeltraud Kaiser & Bettina van Megen

  Titel: Lola
Format: ca. 40 x 60 x 15 cm
Material: Skulptur aus Fliesen mit Edelstahlfuß

Lola: JUNG & ALT


Mandy Duranti

  Titel: Tuscany Sunset
Format: 29 x 44 cm
Material: Tiffany Glas, Keramik Mosaik auf Schiefer

Das Mosaikbild wurde nach einem von mir selbst aufgenommenen Foto auf einer Schieferplatte verarbeitet. Es zeigt einen herrlichen Sonnenuntergang in der schönen Toskana - der Übergang zwischen Tag und Nacht.


Ingrid Erbelding

  Titel: Wächter der Urzeit
Format: 92 x 46 cm
Material: Tiffanyglas, Naturstein, Glaskugeln, Glasnuggets, Muscheln, Spiegelglas, Keramik, Millefiori

In den Nebeln der Vorzeit wachen "Uruki" über dem Erdenrund, während unter dem Licht der Sonne die Jetztzeit ihre Spuren anlegt.


Caroline Jung

  Titel: Herbstbäume
Format: 0,25 x 0,25 m
Material: Glas, Smalten, Millefiori

Im Herbst, wenn sich die Blätter verfärben, erstrahlt die Natur in einem Farbenrausch. Der Wandel vom Herbst in den Winter schreitet voran.


Jana Beerhold

  Titel: Triptychon
Format: 15 x 20, 20 x 20, 15 x 20 cm
Material: Naturstein und Glas auf Holzkörper

Sabine Stellrecht-Schmidt

  Titel: Von der Natur verwandelt
Format: 36 x 36 x 5 cm
Material: Mörtel, Smalti

Das Werk wirkt hier "noch" sauber und neu. Es ist nun der Witterung ausgesetzt und diese bringt dem Kunstwerk eine ganz neue Optik - mit einem spannenden Ergebnis -die nicht in der Hand der Künstlerin liegt.


Tanja Corbach

  Titel: Von Kreisläufen, Elementen und Essenz
Format: 3,50 x 7,20 m
Material: Glasmosaik 2 x 2 cm, 49 834 Steine

Das sich wandelnde Farbspiel stellt die Synergie der Elemente verwoben mit den Zyklen der Kreisläufe (Tages-Jahres-Lebenslauf), dar. Wasser und Erde, Luft und Feuer erneuert und verwandelt unentwegt das Leben. Die Elemente werden mit goldfarbenen Glasmosaiksteinen gleich einem mäandernden Band durchwebt. Dieses durch alle Elemente fließende Band stellt die göttliche Essenz dar, die alles durchdringt.


Margaretha Maria Mayr

  Titel: Alchemie der Erde
Format: 32 x 32 cm
Material: Schiefer, Steine, Goldglas

Tief verborgen in der Erde findet – von uns unbemerkt – ein stetiger, alchemistischer Wandlungsprozess statt. Unedles verwandelt sich in wertvolles Gold! Die Schätze sind verborgen, bis der Mensch das Suchen und Graben anfängt.


Andrea Möhrmann

  Titel: 5 Vor Zwölf
Format: 20 x 20 cm
Material: Fundstücke, Smalten, Ceraton, Millefiori und Marmor im Casanirahmen

Veränderung, abändern, umformen, beugen
Umwandlung, umbilden, ausbeuten, auslaugen
Zeit zum Wandel …
Bereuen, bekehren, wieder neu beleben, neu gestalten, erhalten…
…noch schlägt das Herz von Mutter Erde


Sabine Stamm

  Titel: Das Auge
Format: 31 x 12,3 cm
Material: Glas, Smalten, Wediplatte, Fliesenkleber

Wandel vollzieht sich permanent. Das Auge als Symbol für die Wahrnehmung von Wandel und gleichzeitig die Aufforderung zum Mitgestalten des Wandels.


Luisa Anna Bertoletti & Davide Borromeo

  Titel: Jahreszeiten
Format: 45 x 45 cm
Material: Holz, Smalten

„…und vieles lernen wir aus der Zeit, die eilends sich verzehret.“ (Der Herbst, F. Hölderlin)


Angela Töpler

  Titel: Lebensbaum
Format: 60 x 60 cm
Material: überwiegend: Emaux de Briare; verschiedenes Glas, Millefiori, Porzellan

der Lebensbaum ist immer im Wandel und gibt uns trotzdem die Sicherheit der Beständigkeit


Frauke Löffler

  Titel: Perspektivenwandel
Format: 180 x 15 cm
Material: Glas

Perspektivenwandel,
aus Schwarz wird Weiß,
aus Weiß wird Schwarz,
aus Schlecht wird Gut
und ich schöpf neuen Mut.


Lissi Maier-Rapaport

  Titel: Innenleben-Lebensadern Triptychon
Format: je 30 x 30 cm, gesamt 90 x 30 x 3 cm
Material: Fliesen, Keramikkugel, Smalti

Hinter den Mauern eines Altenheims verbergen sich unzählige Schicksale und Geschichten der Menschen. Beim Aufbrechen dieser Mauern tritt das facettenreiche Innenleben zutage. Lebensadern strömen, begegnen und verbinden sich, vervielfältigen und trennen sich, lassen Krankheiten erkennen, bis sie am Ende verebben und in die blaue Ewigkeit eingehen.


Karampa Stefania

  Titel: Fließende Grenzen;Feuer
Format: 1,23 x 1,66 m (Diptychon)
Material: Glas, Marmor, Granit, Smalten u.a. auf Mörtel in Holzrahmen

Ständiger Wandel im Leben und Leben als konstanter Wandel. Durch Bewegung, Kontraste und Kampf der Gegensätze entsteht das Neue. Das Feuer als Metapher des Letzteren, ein ständig wechselnder Über-gang ohne Grenzen.

Mosaik
Mit freundlicher Unterstützung von: